· 

Corona und Fanowa

*Corona und Fanowa*
Meine lieben Leser, Freunde, Mitautoren …
Ich hoffe, ihr seid wohlauf und schafft es, euch mit der neuen und sich stets wandelnden Lage, in der wir uns alle befinden, zu arrangieren.
Gestern Abend nach der Ansprache von Frau Merkel und nachdem ich bereits mit vielen Freunden und meiner Familie darüber gesprochen habe, möchte ich euch ein paar Worte verfassen, damit ihr auf dem Laufenden bleibt, was meinen kleinen Verlag angeht.

Ich bin in der glücklichen Situation, als Doktorandin einen Halbzeitjob an der Uni zu haben, den ich einfach von daheim machen kann – ich bin also anders als andere Autoren und Selbständige nicht ganz so von den Einschränkungen betroffen und nicht so abhängig davon, dass mein kleiner Verlag weiter läuft. Doch das wird er! Ich versende auch weiterhin Bücher und Schmuck, signiere und widme, packe in Zukunft allerdings alles mit Handschuhen an und ein, obwohl ich aktuell gesund bin. Sollte sich das ÄNDERN und ich mir Corona einfangen, werde ich euch und alle, die zu dem Zeitpunkt etwas gekauft haben, darüber informieren und den Versand gegebenenfalls verschieben oder an eine gesunde Person weiterdelegieren, um niemanden zu gefährden. Das ist aber aktuell nicht der Fall und ich freue mich natürlich, wenn ihr mich (und viele andere Autoren!) damit unterstützt, dass ihr gerade jetzt unsere Bücher in unseren eigenen Shops und auf Verlagsseiten kauft, denn davon haben wir Selbständigen am Meisten.
Mein neues Buch gibt es wegen der Schließung fast aller Buchhandlungen aktuell, soweit mir bekannt ist, fast nur bei mir. Einige Exemplare sind an die Großhändler geschickt und auch bei Amazon ist es bestellbar, doch ich weiß nicht, wie schnell sie dort weiterverschickt werden (Amazon wird ja derzeit ein wenig überrannt). Also solltet ihr Bücher und anderes (auch Kunst) bei mir kaufen wollen, macht das gerne.

Auch wenn mein aktuelles Buch „Anarchie“ heißt, so wünsche ich mir doch am allermeisten: Demokratie, Nächstenliebe und Solidarität.

Ich bitte euch daher: Nehmt es ernst, nicht nur für euch und eure Familie, sondern auch für die Nachbarn, die Älteren und vielleicht Anfälligeren. Für alle Mitmenschen.

Bleibt eine Weile daheim, soweit das möglich ist.
Lest, lacht, lasst euch inspirieren. Bildet euch fort, bildet Gedanken und Worte. Schreibt, telefoniert, macht Sport im Haus oder abseits von anderen Menschen draußen, unterhaltet euch über eure Träume und Wünsche.

Sehen wir es als Chance. Vielleicht rücken wir im Herzen näher zusammen. Vielleicht merken wir, dass Kriege unnötig sind, wenn alle gegen etwas Unmenschliches kämpfen. Vielleicht merken wir, dass Hautfarbe, Religion, Magier oder Nichtmagier sein, gar nicht so wichtig sind. Vielleicht denken wir darüber nach, was wir wirklich brauchen, was wir abgeben und verteilen könnten. Um anderen zu helfen. Um ein gesünderes Leben zu leben und mehr Fantasie, Liebe und Freiheit zuzulassen, selbst wenn wir uns jetzt freiwillig einschränken müssen.

Alles Liebe, eure Farina

Kommentar schreiben

Kommentare: 0